Ich packe meinen Beutel mit …

Über die Januar-Challenge zu den Herausforderungen des Februars

KngurudoppelsprungIm Januar galt es, die eigene Vielseitigkeit zu testen und einen Fünfkampf zu meistern. Dieser bestand aus folgenden Disziplinen, die in Einklang mit den Coronaschutzbestimmungen in Eigenregie im Wald, auf Fußwegen, auf der Finnenbahn oder auf der Werferwiese absolviert werden konnten: Laternensprint, Standweitsprung, Standhochsprung, Schleuderballweitwurf und vier Laufstrecken zwischen 340 m und 930 m. Gebraucht wurden neben einer Stoppuhr bzw. einem Handy ein Maßband, Kreide oder Mehl zum Markieren und ein selbstgebauter 500 g schwerer Schleuderball, für dessen Bau ein Video mit Anleitung hinterlegt war. Siebzehn Aktive meisterten die Challenge, darunter Abteilungsleiter Jan Lorenz und Trainer Frank Hahn.

Vorn in der Wertung wurde es eng: Lorenz (Altersklasse M40) konnte am Ende knapp die Spitze verteidigen gegen den dreißig Jahre jüngeren Leonard und den zehn Jahre alten Michael. Dieser sprang am weitesten aus dem Stand (1,96 m), Leonard am höchsten (49 cm Differenz zwischen dem nach oben ausgestrecktem Arm und Sprung nach oben, ebenfalls mit ausgestrecktem Arm und Mehl oder Kreide an den Fingerspitzen, um eine Markierung zum Messen an einer Wand, einem Baum o. ä. zu hinterlassen). Leonard lag auch beim Laternensprint vorn, wobei die Zeiten im Sprint nicht zu hundert Prozent verglichen werden können, da die Abstände zwischen zwei Laternen nicht genormt sind, sondern zwischen30 m und 35 m variieren. Bei den Strecken auf der Finnenbahn gab es einen virtuellen Wettkampf jedes Mal, nachdem die Zeiten per E-Mail gemeldet und auf der Internetseite des MSV veröffentlicht worden waren (Bestenliste (msv-meckenheim.de)). Als Belohnung erhielten alle erfolgreichen Teilnehmer:innen einen grünen Sportbeutel mit MSV-Aufdruck.

Im Februar werden nun zwei unterschiedliche Challenges angeboten. Wieder gibt es einen Mehrkampf, dieses Mal bestehend aus den drei Disziplinen Kängurudoppelsprung, 25  m Rückwärtslauf und Gummistiefelweitwurf, und einen virtuellen Laufwettkampf auf fünf Strecken auf der Finnenbahn mit Distanzen zwischen 180 m und 730 m. Wer mindestens eine der beiden Challenges vollständig absolviert, erhält Anfang März einen Preis.

Neben diesen Herausforderungen steht die Aufforderung, bis zum 14. Februar einen Vorschlag für ein Maskottchen einzureichen und diesen kurz zu begründen. Über die Vorschläge kann dann in der zweiten Monatshälfte abgestimmt werden.

BUS: Hüpfe wie ein Beuteltier, lauf und wirf, und dein Beutel wird gefüllt!